Starko
  Start Impressum Links
 

 

"WER SICH NICHT WIDERSETZT, HAT AUCH KEIN RECHT SICH ZU BESCHWEREN!"

"NUR WEIL ETWAS SCHON EWIG EXISTIERT, MUSS MAN ES NICHT DAUERHAFT HINNEHMEN!"

 

Informationsseite zur Aktion / GEZ-Gebäude / Köln

Was ist geschehen?

Ich habe mich nach Köln begeben um der GEZ (die sich nun AZDB / ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice nennen) einen Besuch abzustatten. Das Ziel war es, einen bleibenden Eindruck am (ehemaligen GEZ-) Dienstgebäude Freimersdorfer Weg 6 zu hinterlassen und um allen inklusive der GEZ ins Gedächtnis zu rufen, dass es noch lange nicht vorbei ist. Diese Internetseite wurde mehrere Stunden vor meinem Besuch online gestellt, da ich hinterher höchstwahrscheinlich nicht mehr dazu komme sie hochzuladen... ich schätze im Knast gibt es kein freies W-lan. Deswegen kann ich keine genauen Details über meine Aktion bekanntgeben.

Warum Ich?

Mein Name ist Michael und ich bin 36 Jahre alt. Ich bin ein durchschnittlicher Bürger mit 2 erlernten Berufen und mittelmäßigen Schulnoten. Allerdings unterscheide ich mich in einem Punkt von der breiten Masse. Im Gegensatz zu den meisten Menschen in Deutschland bin ich nicht verheiratet, habe keine Kinder und nichts was ich wirklich verlieren könnte (Ausser meiner Freiheit, aber wer ist in Zeiten von Zwangsgebühren wirklich frei). Zusätzlich habe ich einen etwas übersteigerten Hang zur Gerechtigkeit. Ich weiss, dass viele von euch schon lange etwas gegen die GEZ bzw. die Rundfunkgebühren unternehmen wollten, es aber aufgrund ihrer Lebenssituation einfach nicht riskieren konnten, womit der Staat bzw. die GEZ auch rechnet. Ausserdem beziehe ich seit einigen Monaten staatliche Hilfe und kann meinen nicht vorhandenen Arbeitsplatz durch einen Gefängnis-Aufenthalt kaum verlieren.

Warum Jetzt und so drastisch?

Das Ende des Jahres habe ich gewählt, weil die meisten Menschen in der letzten Woche vor Silvester zuhause sind und sich etwas mehr Gedanken über ihre Zukunft machen. Vielleicht schaffen wir es, endlich mal an einem Strang zu ziehen und gemeinsam gegen die GEZ vorzugehen. Das wäre doch ein guter Vorsatz für's neue Jahr. Meine Aktion ist natürlich drastischer als eine Einzelklage oder sonstige Handlung in der Vergangenheit, die gegen die GEZ verübt und begangen wurden. Ich möchte damit einfach nur einmal in Erinnerung rufen, dass wir kaum ein Stück weitergekommen sind und die GEZ weiterhin immer mehr Gelder aus den Zwangsgebühren erzielt. Wenn alle Menschen gleichzeitig und nicht nur vereinzelt etwas tun, dann kann der Gebühreneinzugs-Zentrale und ihrem Zwang Einhalt geboten werden!

Warum überhaupt?

Da ich noch nie GEZ-Gebühren gezahlt habe (Ja liebe GEZ, das könnt ihr gerne als schriftliches Geständnis auffassen), sollte mich das ganze eigentlich nicht kümmern. Aber da kommt nun mein Sinn für Gerechtigkeit ins Spiel. Vor kurzem erhielt ein Bekannter (über 80 Jahre alt) einen Brief eines Inkassobüros, das im Auftrag der GEZ handelte. Darin wurden etwas über 240 Euro gefordert. Dieser Mann besitzt keinen Fernseher, kein Handy, kein Radio, keinen Computer und nichtmal mehr ein Auto! Jetzt muss er dafür kämpfen, nicht oder weniger zahlen zu müssen. Erinnert mich an die Bundeswehrzeit, bei der man auf jeden Fall eingezogen wurde wenn man nicht schon im Vorfeld alles dafür getan hat um die Zwangsverpflichtung zum Grundwehrdienst zu verhindern. Jedenfalls dachte ich in dem Moment wirklich, ich muss wohl heute morgen im falschen Land aufgewacht sein und fing an, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich kann langsam immer weniger fassen, wie offensichtlich ungerecht und hartnäckig dreist Geld aus den Bürgern gezapft wird.

Tatsache ist, dass ausser der KEF(Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) niemand ausserhalb der GEZ weiß, wohin die knapp 8 MILLIARDEN Euro fließen, die die GEZ jährlich einnimmt. Denn das Fernsehprogramm der von der GEZ vertretenen Sender sieht ehrlich gesagt nicht nach 8 Milliarden-Euro-Unterhaltung aus. Nur als Beispiel sei gesagt, dass die KEF berichtet, dass ALLEINE 500 Millionen Euro jährlich NUR für die hohe und stattliche Betriebsrente ehemaliger ARD/ZDF Mitarbeiter aufgebracht werden muss. Viele der Dritten Programme liefern nach Statistiken zu 80% nur Wiederholungen. Ein Intendant öffentlich rechtlicher Sender verdient weitaus MEHR als unsere Bundeskanzlerin jährlich! Alleine durch die Umstellung auf den Rundfunkbeitrag, erzielt die GEZ von 2013 bis 2016 1,381 MILLIARDEN Euro MEHR als zuvor. Aber offensichtlich wird das Geld ja für irgendetwas benötigt. Kann mich zwar nicht erinnern, dass das Fernsehprogramm durch diesen Finanzschub schlagartig besser wurde, aber die GEZ hat dafür sicher auch eine gute Ausrede parat!

Selbst wenn das gesamte eingesammelte Geld nur für die öffentlich rechtlichen Sender "verbraten" werden würde, hätten wir hier das gleiche Prinzip wie man es bei allen Städten und Ländern sieht. Sie bekommen jährlich eine bestimmte Summe zur Verfügung gestellt und wenn diese nicht komplett bis Jahresende verbraucht wird, bekämen sie nächstes Jahr ganz einfach weniger und das will natürlich jeder verhindern. Aus diesem Grund verschleudern die öffentlich rechtlichen das Geld auch bis aufs letzte.

Deswegen gibt es auch keine öffentlich zugänglichen Bilanzen, durch die das Volk sehen würde, für was es eigentlich zahlt. Wenn festgestellt werden würde, dass die Gelder auch für andere Zwecke eingesetzt werden, wäre die Erhebung von Gebühren in diesem Falle ganz einfach ILLEGAL! (Die Gebühr bezieht sich rein auf die Sendeleistung der Sender und NICHT auf zb. Betriebsrenten, die damit aber auch gezahlt werden!) Es wäre schon schlimm genug wenn die Bevölkerung die Ausgaben für die teilweise fürstlichen Gehälter, Dienstfahrzeuge,Renten und sonstige Dinge sehen würde, die einfach viel höher sind als es Marktüblich wäre. Aber die öffentlich rechtlichen bestehen immer auf einer Sonderbehandlung und stehen über oder neben dem Markt. Da Deutschland kein kommunistisches Land ist, sollte es solche "Organisationen" in dieser Form gar nicht geben!

Eine weitere Tatsache ist, dass die große Mehrheit (so ziemlich alle) der knapp 42 Millionen Zwangs-Abonnenten, den sogenannten "SERVICE" den die GEZ bietet, ganz einfach nicht haben wollen. Die meisten verzichten gerne auf die öffentlich rechtlichen Programme wenn sie dafür die Zwangsgebühr nicht zahlen müssen. Leider funktioniert Deutschland in der Hinsicht eher wie eine kommunistische Zelle und behandelt jeden gleich. Wobei ich gelesen habe, dass blinde, hörgeschädigte sowie tote Menschen die Gebühr vermindert oder gar nicht zahlen müssen, danke, sehr gnädig!

1973 wurde die GEZ gegründet und 1976 in Betrieb genommen, als es noch kaum oder keine privaten Fernsehsender bzw. Auswahl- oder Ausweichmöglichkeiten gab. Diese Zeiten sind aber lange vorbei. Wer Fußball schauen will, bestellt sich zb. Sky und wem die Standard-Sender reichen zahlt überhaupt nichts und schaut sich dafür Werbung an. Dokumentationen gibt es auf N24 und NTV oder auf diversen anderen Nachrichten- und Doku-Sendern. Damals war das ganze vielleicht eine sinnvolle Einrichtung, aber schon seit einiger Zeit hat die GEZ und somit auch die öffentlich rechtlichen Sender als Medien-Dinosaurier ihren Sinn in der heutigen Welt weit verfehlt! Die GEZ fungiert nur noch als staatlich gesteuerte Geldmaschine! Das muss aufhören! JETZT!

Die Argumentation der GEZ wäre in der Hinsicht, dass sie nicht kontrollieren könnte, wer nun ihre Sender schaut und wer nicht, deswegen haben ALLE zu zahlen. Seltsam dass zb. Privatsender wie Sky ein System auf die Reihe bekommen haben, bei dem sich die Menschen ihre Sender wählen und DANN erst dafür zahlen müssen. Dieses System würde für ARD/ZDF & Co. auch funktionieren, allerdings wäre klar, dass es kaum jemanden gäbe, der sich das ganze tatsächlich abonnieren würde und genau deswegen wird das Geld aus allen Menschen gepresst, da sonst eine große Geldquelle versiegen würde.

Jährlich bekommen Firmen wie zb. Sixt Rechnungen über Hunderttausende von Euro durch die GEZ, die diesen "Service" genausowenig wollen wie der Großteil der Bevölkerung!

Die Ungerechtigkeit hat einen Namen... Gebühren-Einzugs-Zentrale...! (Die sich nun wie gesagt AZDB nennt. Man ging dabei wohl nach der Maxime, dass Scheisse nicht mehr stinkt wenn man sie umbenennt!

Was jetzt?

Das hier ist auf keinen Fall ein Aufruf, um mit Gewalt gegen die GEZ vorzugehen! Ihre Mitarbeiter versuchen ihrerseits auch nur ihre Familien zu ernähren und viele stehen der GEZ genauso mit Argwohn gegenüber, wie fast alle anderen auch.

Das Volk lässt sich viel sagen, aber irgendwann ist ganz einfach Schluß! Es gibt legale Möglichkeiten, sich von der GEZ-Gebühr zu befreien wie hier in den Links erklärt ist. Allerdings bin ich der Meinung, dass wenn über das Jahr 2015 verteilt, ein Großteil der bisherigen Zwangs-Abonnenten ihre Zahlungen einfach stoppen, die GEZ keine Möglichkeiten hat um ihr Ende abzuwenden. Das einzige was sie tun könnten wäre, Millionen Menschen in Deutschland zu verklagen und DAS wird nicht passieren. Entweder werden die GEZ-Sender privatisiert und ins Bezahlfernsehen eingegliedert, oder einfacher noch, sie hören auf, das Volk zu belästigen und schließen für immer!

Der GEZ mit "legalen" Mitteln beizukommen, hat in der Vergangenheit entweder gar nicht funktioniert, oder nur Einzelpersonen Erfolg beschert. Die Zahlungen einfach einzustellen ist trotzdem ein LEGITIMER Grund, da das Volk in diesem Fall gesprochen hat und es sagt "Nein, wir wollen diese Zwangsabgabe nicht mehr in unserem Land haben!"

Ich glaube nicht, dass das deutsche Volk zu wenig Courage hat, um seine Stimme zu erheben. Ihr steht auch nicht alleine da, denn ihr seid 42 Millionen Menschen (Zwangs-Abonnenten) die so ziemlich alle das gleiche denken... keine Zwangsgebühr mehr für etwas, dass wir nicht wollen und nie gewählt haben!

Worum ich bitte!

Schickt mir bitte keine eMails oder Briefe, weder negativ noch positiv. Schickt mir kein Geld oder sonstige Dinge. Fragt nicht ob ich Werbung auf dieser Seite für euch schalte, das werde ich nicht tun. Auf Rechtschreib- und Grammatikfehler braucht ihr mich auch nicht hinweisen. Vergesst einfach meinen Namen. Es geht hier nur um eine einzige Sache, die Wichtig ist: Die Abschaffung der Zwangsgebühr!

 

 

"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht!"

(Zitat: Kurt Tucholsky)

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie alles letztendlich abgelaufen ist!

Wenn ich nicht dabei gewesen wäre... würde ich es selbst nicht glauben.

Eigentlich geplant war, mit dem Auto vor das ehemalige GEZ-Gebäude zu fahren, kurz zu checken ob der Eingang frei zugänglich ist, das Auto ein Stück weiter parken und mit der Ausrüstung zum Eingangsbereich laufen, dann meine Aktion durchführen. Ich schätzte die benötigte Zeit alles in allem auf 8-15 Minuten plus die Zeit die vergeht, bis die Polizei eintrifft.

So ist das ganze dann wirklich abgelaufen, chronologisch aufgeführt mit allen dämlichen Details.

-Ich fuhr zum Gelände am Freimersdorfer Weg 6.

-Musste mit bedauern feststellen, dass es sich dabei um ein abgeschlossenes Produktionsgelände handelte mit Pförtner, Schranke und Gedöhns, sowie komplett-umzäunung und Stacheldraht. Sah auf Google-Maps aber anders aus... bzw. Es war einfach nicht gut genug erkennbar.

-Bin dann eine Weile spazieren gegangen um einen möglichen, weniger bewachten Eingang zu finden. Ein großer Teil des Geländes bestand innerhalb und ausserhalb des Zaunes, aus bewaldetem Gebiet. Leider ging der Zaun komplett um das Gelände und hatte überall die selbe Stärke, sowie keine Möglichkeit einen umgefallenen Baum oder grossen Stein in dessen Nähe als tritt verwenden zu können.

-Zum Glück hat wohl so ziemlich jedes Android-Handy eine Google-Maps-App vorinstalliert, die wirklich extrem hilfreich war. Dadurch sah ich, dass sich östlich des WDR-Geländes eine Sportanlage befand und daneben eine möglicherweise stillgelegte Fabrik-Anlage. Dort wollte ich parken, über die Sportanlage zum Waldstück gelangen und dort dann eine Schwachstelle im Zaun "herbeiführen"...

-Ich fuhr erneut auf den Freimersdorfer Weg ein und bog wie auf GoogleMaps gesehen vorher in ein Waldstück ab. Es ging um ein paar kleine Kurven und eine Abfahrt hinunter. Die Fabrikhalle war beleuchtet, genauso wie das Logo des momentanen Besitzers... "GREMIUM GERMANY Fort IV" stand groß geschrieben über einem riesigen eisernen Kreuz. Es waren nur 2 Auto's zu sehen und links auf einem Schild stand "For Bikers only" ... da ich den Beruf gelernt habe, sah ich mich berechtigt dort zu parken. War ja sowieso niemand zu sehen.

-Ich stieg aus, zog aus thermotechnischen Gründen (es war mittlerweile 21 uhr und etwas kalt) meine Schusshemmende Weste SK1 an, meine Lederjacke darüber und stiefelte los richtung Sportplatz.

-Dort angekommen sah ich, dass er auch komplett von einem sehr hohen Zaun umgeben war und ich nur ne Menge Zeit verplempern würde, da jetzt auch noch irgendwie einsteigen zu müssen, nur um den Laufweg um das Gelände herum zu verkürzen. Also wieder ins Auto, auf die Strasse und südlich der Sportanlage im halbschatten geparkt.

-Meinen Krempel ausgepackt (Krempel bezeichnet in dem Fall Farbballons, eine 2600g Feuerwehraxt, Spraydosen ,diverses Werkzeug und Zubehör) und am Zaun der Sportanlage richtung Nordwesten losgelaufen.

-Zum Glück war es eine Sternenklare echt schöne Nacht und so wirklich extrem kalt wurde es nicht.

-Um sicherzugehen, dass ich keiner anderen Person mit meinem Gepäck in die Arme lief, wanderte ich immer Etappenweise nach vorne um zu schauen wo ich langlaufen kann, ging zurück und trug das ca. 25Kg schwere Gepäckstück bzw. Tragekorb vor mir her. Das wiederholte ich solange, bis ich auf die "Hintertür" des Sportplatzes stieß, die Sperrangelweit offen stand... das war der erste echte Moment, in dem ich lachen musste.

-Laut Google-Maps musste ich bis fast zum Ende des West-Zaunes der Sportanlage laufen, damit ich Parallel zum ehemaligen GEZ-Gebäude stand. Von dort aus bin ich dann direkt nach Westen auf den Aussenzaun der Anlage zugegangen.

-Bei jedem Ast der unter mir laut knackte wg. Meines schweren Gepäcks musste ich die Augen verdrehen und dachte jedesmal... warum schießt du nicht gleich mit Leuchtkugeln um dich und rufst die Polizei selbst...

-Den Korb stellte ich ca. 10 Meter vom Zaun entfernt an einen markanten Baum, damit ich ihn in der Dunkelheit wieder fand.

-Ich lief mit der Axt in der Hand am Zaun des Produktionsgeländes entlang und zog immer an den einzelnen Gitter-Elementen, da ich ehrlich gesagt keine lust hatte über einen stacheldrahtbewährten 2-2,5 Meter Zaun zu klettern wobei ich gar nicht wusste, wie ich den Korb denn mitnehmen sollte.

-Nach ca. 5 Minuten fiel mir auf, dass die Zaun-Elemente aussen und nicht innen an den betonierten Pfosten verschraubt waren... eigentlich ein eklatanter Anfängerfehler des Architekten. Das Glück hielt weiter an, als ich einige schrauben ohne Werkzeug, mit der Hand entfernen konnte. Die Metallklammern ohne lose Schrauben, konnte ich leicht mit der Axt aushebeln.

-Nun konnte ich das Zaun-Element wie eine Gartentür öffnen und musste das zweite mal lachen... nach ca. 50 Sekunden Arbeit...

-Mittlerweile war es 0 uhr und schon etwas kühler geworden, wenigstens hat es nicht mehr geregnet.

-Ich schleppte meinen Kram in das kleine bewaldete Gebiet im Nord-Oestlichen Teil des WDR-Geländes, setzte mich und beobachtete eine Weile die Gebäude und Gehwege. Es gab keinerlei sichtbares Wachpersonal oder Aktivitäten.

-Einen der Farbballons wollte ich jetzt an einem Baum testen. Ich stand auf, zielte auf einen großen Baum ca. 5 Meter von mir entfernt. Leider bemerkte ich in der Dunkelheit nicht den Ast der direkt 50cm vor meinem Kopf war... der Ballon blieb daran hängen und machte meine Hose sowie meine Jacke zum ersten Opfer dieser Nacht :( Mein "FUCK" hätte man auf der Hauptstraße noch hören können. Aber dem war wohl nicht so...

-Ewig konnte ich nicht warten, denn einen geeigneten Moment musste ich nicht abpassen, es hing alles an mir. Nach kurzer zeit trat ich aus dem Unterholz hervor und testete meine Spraydosen mit matt-schwarzer Farbe auf einem Gehweg der zu den Parkplätzen führte. Leider konnte ich in der Dunkelheit nicht sagen, wie gut man die ca. 2 x 6 Meter groß gesprühte Internetadresse Starko.de auf dem Weg sehen konnte, aber sie war da, das reichte mir. Trotzdem war die Qualität der Farbe nicht besonders gut.

-Mittlerweile war ich relativ entkräftet... setzte mich zurück in das Waldstück und hab erstmal n Apfel gegessen und Wasser getrunken. Ich hoffe, dass mein zurücklassen der Abfälle nicht als Umweltverschmutzung gewertet wird. Irgendwo liegt auch noch n Nutellabrötchen...

-Da sich bisher niemand blicken ließ, schlich ich mich mit meinem gesamten Kram an einen Hügel der mit einem Stachelrankengewächs überwuchert war. Ich verfing mich in dem Mist-Gestrüpp und fluchte eine Weile vor mich hin. In der Hocke beobachtete ich nun weiter die Gebäude. Von hier aus konnte ich auch den Kamera-Ring sehen, die alle nach innen gerichtet waren, wie es das Gesetz vorschreibt. Allerdings machten die Überwachungsgeräte nun auch nicht mehr viel Sinn, da ich einfach ausserhalb des Ringes laufen konnte ohne gesehen zu werden.

-Als ich von der Hecke Richtung Fahrrad-Unterstand lief, sackte ich ein paarmal tief in schlammige Löcher ein. Meine mittlerweile recht lautstarke Flucherei hat einfach niemanden intressiert, was mich dazu verleitete, aufrecht und ohne auf die Lautstärke zu achten über das Gelände zu stapfen.

-Am Fahrrad-Unterstand hinterließ ich auf der Rückseite nochmal ein kleines Grafitti um die Dosen auf feuchtem Untergrund zu testen. Leider hielt der Kram einfach nicht, womit ich die Spraydosen endgültig aufgegeben habe. Die Farbballons allerdings, machten eine gute Figur auf der Hauswand neben dem Fahrradhäus'chen.

-Von meiner jetzigen Position aus, konnte ich den Eingang des ehemaligen GEZ-Gebäudes von der seite aus erkennen, sowie die Kameras die mich auf jedenfall auffangen würden wenn ich einmal in den Bereich gelaufen bin.

-Ich nahm meinen korb inkl. Der Axt, lief geradewegs nach süden auf den Eingangsbereich zu. Stellte den Korb ca. 7 Meter davon entfernt vor dem Eingang auf den Boden. Ich zog die Guy Fawkes Maske (Anonymous) an und bewarf den Eingangsbereich mit 6-10 Farbballons. Die genaue Anzahl weiss ich leider nicht mehr, allerdings war es schon eine ziemliche sauerei.

-Es waren zwar noch viele Ballons übrig, aber ich fürchtete, dass irgendwann doch Sicherheitspersonal auftauchen müsste.

-Ich griff die Feuerwehr-Axt mit 2,6kg Kopf und lief auf das Gebäude zu. Zu meinem erstaunen öffnete sich die Glas-Doppeltür und 2 verdutzt dreinschauende "Nachtwächter" schauten mich aus ihrem wohl mit Panzerglas geschütztem Überwachungsraum an. Nach deren Gesichtsausdruck zu urteilen, hatten sie mich zu keinem Zeitpunkt auf dem Gelände entdeckt was die Frage aufwirft, für was man diese Leute überhaupt bezahlt.

-Ich stellte mich vor das Panzerglas, klopfte mit dem Fingerrücken gegen die Abschirmung und beschloß, die beiden Glastüren des Eingangsbereiches zu zerstören, da diese nur aus normalen Sicherheitsglas zu bestehen schienen.

-Nachdem die erste Tür zerborsten ist, schaffte es einer der Nachtwächter, telefonisch die Polizei zu verständigen.

-Die zweite Tür zersprang und ich warf die Axt ca. 5 Meter weit aus dem Gebäude. Ich lief wieder zu den beiden immernoch etwas fassungslos schauenden Sicherheitsbeauftragen, legte meinen Personalausweiß auf die Theke, zog meine Jacke aus und legte sie daneben.

-Ohne meine Jacke konnten die Wachleute aber meine Schusssichere Weste sehen... und scheinbar beruhigte sie es nicht sonderlich, dass ich meine Waffen (Messer + Axt) von mir warf und mich auf den Teppich im Eingangsbereich kniete.

-Bis zum eintreffen der Polizei trug ich die Guy Fawkes Maske und legte sie erst vor mir auf den Boden, als die Beamten dabei waren, den Eingangsbereich zu betreten.

-Was folgte war die übliche Prozedur der Polizei. Die Beamten waren alle sehr nett und Professionell. Es waren 5-7 Polizisten von denen 2-3 weiblich waren. Anmerken möchte ich, dass alle weiblichen Beamten sehr gut ausgesehen haben : )

-Auf der Wache Köln-Kalk wurde ich vorübergehend in eine Zelle gesperrt und durfte mir das ganze Elend der Menschheit komprimiert auf einen 30 Meter Radius anhören. Betrunkene, randalierende, widerspenstige und dumm agierende Menschen die an Weihnachten nichts besseres zu tun hatten als andere Menschen zu attackieren, zu pöbeln und sinnlosen Widerstand zu leisten.

-Ich hörte wie irgendein wohl "hoffentlich" betrunkener, mehrere Minuten lang seinen Kopf gegen seine Zellentür schlug. Es muss sein Kopf gewesen sein, da sich ein Schlag mit der Faust oder der Hand nicht so hohl angehört hätte...

-Nach dem abnehmen der Fingerabdrücke, wurde mir mitgeteilt, dass sich ein Beamter der Staatssicherheit mit mir unterhalten möchte.

-Es war mittlerweile 5:10 morgens und der Beamte der Staatssicherheit empfing mich bei meiner Zelle in einem recht feinen Aufzug. Er teilte mir mit, dass ich ihn beim Kekse essen gestört hätte, er aber nicht unglücklich wäre hier zu sein. Er sagte mir, dass ich ihn von einem Streit mit seiner Freundin befreit hätte, als er ins Präsidium gerufen wurde.

-Jetzt kam nochmal etwas bei dem ich einfach lachen musste...

-Der Staatssicherheitsbeamte sagte, dass wenn ich noch einmal so etwas vorhätte, das bitte nicht HIER machen sollte. Wir befanden uns in Köln-Kalk... was somit heisst...

-"KÖLN-KALK-VERBOT", wer nicht weiss warum ich da lachen musste, kann sich das sicher von Google erklären lassen : )

-Möchte auch den netten älteren türkisch-stämmigen Taxifahrer loben, der mich trotz Feierabend zu meinem Auto gefahren hat!

-Es war nun 6 Uhr morgens und aus den geplanten 15 Minuten sind insgesamt 9 stunden geworden. Trotzdem war das ganze eine Erfahrung fürs Leben.



Tipps für die Betreiber des Parks Freimersdorfer Weg 6:

-Zäune innen und nicht aussen verschrauben

-Einen der "Nachtwächter" entlassen und durch einen Hund ersetzen der mit einem Wachschutzbeamten alle 30 minuten seine Runden um die Gebäude dreht

-Zusätzlich zum inneren Kamera-Überwachungsring, einen äusseren aufstellen der auf den Innenring gerichtet ist um den Aktionsradius möglicher Eindringlinge einzuschränken

 

 
Copyright © Starko 2013-2014